Herrlich, natürlich und einmalig am Seefelder Plateau.

Almenparadies Gaistal

Das romantische Gaistal, in dem noch die Schönheit unberührter Natur das Landschaftsbild prägt, erstreckt sich vom Ortsteil Klamm in der Oberleutasch westwärts in die alpine Welt zwischen Mieminger Kette und Wettersteingebirge.

Zentraler Ausgangspunkt für Wanderungen zu den neun bewirtschafteten Almen sowie den zahlreichen Berg- und Schutzhütten sind die fünf Parkplätze zwischen Klamm und dem Straßenende am Salzbach. Die bewirtschafteten Almen sind die Coburgerhütte, die Ehrwalderalm, die Gaistalalm, die Hämmermoosalm, die Knorrhütte, die Meilerhütte, die Rauthhütte, die Rotmoosalm und die Hochfeldernalm. Die Almhütten bieten Erfrischungen und Stärkungen für fleißige Wanderer und Biker.

Einzigartige Naturmomente beim Wandern in Tirol

Entdecken Sie auf Ihren Wanderungen im Gaistal reizvolle Almwiesen, wunderschöne Bergseen, urige Hütten und Almen. Ob leichter und kurzer Aufstieg oder anspruchsvolle Wanderung mit Klettersteig - die Wanderungen sind sowohl für geübte Wanderer als auch für Anfänger und Familien geeignet.

Das Gaistal ist einerseits das Reich der Almen, andererseits jenes einer sehr ursprünglichen und unverwechselbaren Gebirgsnatur. Von beiden Seiten grüßen in wundersamen Wechsel schroffe Kare, grün schimmernde Hochalmen, Bergmähder und weißlich graue Felspartien. Das grünlich-türkise Wasser der Leutascher Ache, die auch als Gaistalache bezeichnet wird, begleitet Wanderer und Mountainbiker durch die Talung bis zum Igelsee, wo der Wildbach aus dem Breitenkopfkar entspringt. Dabei begegnet einem die reiche Gebirgsnatur mit Reh, Gämse, Hirsch, Steinadler und möglicherweise Bartgeier. In jedem Fall überraschen Pfiffe der Murmeltiere, die zahlreich im Gebiet zwischen Rotmoosalm und Hochfelderalm ihre Baue anlegen.